Ballrechten-Dottingen
   
 
 
   
 
  Gemeinderat
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
   
   
 

 

 

 
»Bürgerinfo »Arbeitskreise »Natur und Umwelt  
Themen:
  »Igel und Igelschutz
»Naturgarten im Winter
»Frühblüher in Gärten
»Schmetterlinge und Raupen
»Seltene Gäste
»Nistkästen für Vögel
»Wildrosen im Naturgarten



»Der Gartenteich

   

 

   

 

    Natur in Dorf und Stadt
   

Der AK Natur und Umwelt gibt hier allen Internetbesuchern Tipps und Anregungen, wie Sie Ihr Baugrundstück bzw. Ihren Garten möglichst naturnah und lebensfreundlich gestalten können. Von Zeit zu Zeit geben wir hierzu immer wieder neue Anregungen aus der Praxis mit Bildern und Texten.

Gestalten Sie einen Garten mit verträumten Plätzen, wo sich die ganze Familie von der Hektik des Alltags erholen kann und die Kinder einen naturnahen Spiel- und Beobachtungsraum finden nach dem Vorbild der Natur.

Für einen naturnahen Garten gilt grundsätzlich:

  • Keine Chemikalien und Mineraldünger verwenden.
  • Nur einheimische und standortgerechte Baum- und Straucharten pflanzen.
  • Einfriedungen mit früchtetragenden Gehölzen, wenn möglich mehrer Arten, anlegen. Diese bieten den Tieren im Garten Nahrung und den Vögeln Nistgelegenheit.
  • Setzen Sie nur robuste und möglichst viele Arten von Stauden, diese sind wichtige Nahrungsquellen für Insekten.
  • Legen Sie keinen typisch deutschen Einheitsrasen an, sondern eine bunte Blumenwiese.
  • Mähen Sie Teilbereiche nur zwei- bis dreimal im Jahr.
  • Bauen Sie einen Gartenteich (bei Kleinkindern mit Schutzabdeckung)
  • Zur Abfangung von Böschungen oder entlang der Terrasse sollte eine Trockenmauer, mit Bruchsteinen aus der Umgebung, aufgebaut werden.
  • Trockenraum sind bevorzugte Sonnenplätze für Eidechsen und Käfer.
  • Schichten Sie in einer windstillen Gartenecke einen Reisig- oder Holzhaufen auf. Tagsüber finden dort Igel Unterschlupf und können im Herbst ein Winternest anlegen.
  • Kompostieren Sie Ihre Küchen- und Gartenabfälle.
    Schaffen Sie verträumte Nischen und Plätze mit kleinen Bänken und Tischen, um all das geschaffene zu bestaunen und die Tiere und Pflanzen des naturnahen Hausgartens zu beobachten.

Es dauert einige Jahre bis ein naturnaher Garten geschaffen ist. Wie Mosaiksteine wird von Zeit zu Zeit ein weiteres Kleinbiotop eingebaut, und fertig wird dieser Traumgarten eigentlich nie.

     
    Pflanze einen Baum
    Unter diesem Motto fördert unsere Gemeinde den Anbau von Obsthoch – und – halbstämmen. Das Ziel ist die Erhaltung der landschaftsprägenden Obstbäume und die Verschönerung des Dorfbildes. Der Arbeitskreis Natur und Umwelt organisiert diese Aktion. Zu einem Preis von 10 € kann ein Obstbaum erworben werden. Seit 2004 werden fast in jedem Jahr über 30 Obstbäume an einheimische Familien abgegeben.
     
 

Nachhaltigkeit sichern am Castellberg

 Auch nach Abschluss des Castellbergprojektes im Herbst 2010 kümmert sich der AK um die Trockenmauer und Steintreppen. Wichtig ist die nachhaltige Pflege der Mauern und Treppen, dies besonders um das Efeu und weitere verholzende Sträucher an der flächigen Ausbreitung zu hindern. Denn diese Gewächse schädigen langfristig durch Wurzeldruck das Mauergefüge.

        

Der AK führt nach Absprache auch Führungen am Castellberg durch. Erklärt wird bei solchen Exkursionen der Weinbau früher und heute, die Ausführung des Sanierungsprojektes, Flora und Fauna der steilen Weinbergslage sowie durchgeführte Kinder- und Jugendprojekte.

Auch die Wiederansiedlung der Mauereidechse (Podarcis muralis) am Castellberg wurde aktiv begleitet.

 

   

Bürgeraktion am Castellberg
Alljährlich am ersten Novembersamstag organisiert der AK eine „Bürgeraktion am Castellberg“. Erwachsene und jugendliche Einwohner des Dorfes helfen tatkräftig bei der Biotoppflege mit. Es waren bisher immer zwischen 20 bis 30 freiwillige Helfer und Helferinnen aktiv.
Gearbeitet wird an Weinbergsmauern und Treppen. Gleichzeitig werden auch im Bereich des „Keltenwegles“ und bei der mittelalterlichen Burgruine notwendige Pflegmaßnahmen durchgeführt. Nach der Aktion sind alle Teilnehmer zu einem Umtrunk und einer kleinen Stärkung eingeladen.
Die nächste „Bürgeraktion am Castellberg“ wird am Samstag, den 07. November 2015 stattfinden.

 


Mauerpatenschaften der Schulen
Die Sonnenbergschule Ballrechten-Dottingen und die Ernst-Leitz-Schule Sulzburg haben am Castellberg Mauerpatenschaften übernommen. So werden alljährlich zwischen Oktober und Februar an bestimmten Mauerabschnitten Pflegeaktionen durchgeführt. Die Kinder sind immer fleißig und mit Begeisterung bei der Arbeit. Es ist für alle immer eine willkommene Abwechslung, wenn am „Hausberg des Sulzbachtales“ praktischer Unterricht stattfindet.
Dies sind wertvolle Beiträge zum Schutz und Erhalt der unter Natur- und Denkmalschutz stehenden Trockenmauern und Steintreppen.
Der AK Natur und Umwelt bedankt sich bei den Schulleitungen, den betreuenden Lehrkräften, den mitwirkenden Eltern/Großeltern und besonders bei den mit großem Eifer und Freude tätigen Kindern.

 

Schüler der Sonnenbergschule am Castellberg

 

Schüler der Ernst-Leitz-Schule, Sulzburg, in Aktion

     
   

Naturschutz im Gemeindewald

 In sehr angenehmer und fruchtbarer Zusammenarbeit mit dem Förster und seinen Mitarbeitern wird im Gemeindewald Naturschutz praktiziert. Gemeinsame   Führungen, z. B. am „Internationalen Tag des Waldes“, wurden und werden angeboten. Zum gemeinsamen Handeln gehört auch die Neuanlage und die Pflege von Waldgewässern. Auf Anregung des AK sichert der Forst auch alle historischen Marksteine, welche ab dem Jahre 1739 die Waldgrenze markieren.

 

 

     
   

Vorträge in Zusammenarbeit mit der örtlichen Volkshochschule

In Zusammenarbeit mit der VHS werden gelegentlich Vorträge und  Exkursionen zu Themen der Natur oder der Gartengestaltung etc. angeboten.

 

     
   

Baumdenkmale in Gemeindebereich von Ballrechten-Dottingen

Nach der Verordnung des Landratsamtes vom Dezember 2006 wurden besondere Baumgestalten als Naturdenkmale ausgewiesen. Die Bilder zeigen die schönsten dieser Bäume, v. l. n. r.: Eiche beim Castellberg-Parkplatz, Linde im Ortsteil Dottingen, Linde beim Kreisel, Linden beim Feuerwehrhaus, „Drei Eichen“ im Gemeindewald.

 

 

 

 

     
     
    Aktionen mit Kindern und Jugendlichen

Bunter Schulweg im Frühling:
In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Natur und Umwelt haben die Drittklässler der Sonnenbergschule Ballrechten-Dottingen im Oktober 2013 an der Böschung vor den Reben, in einem Teilbereich zwischen Kreisel und der Sonnenbergschule, Zwiebeln eingesetzt. Bei wunderschönem Herbstwetter wurden in 14 „Pflanznestern“ Zwiebeln von Schneeglöckchen, Wildtulpe, Wildkrokus und Traubenhyazinthe eingegraben. Alle freuen sich jetzt schon auf den Vorfrühling und sind gespannt, wie viele der Pflanzen das erste Mal zum blühen kommen. Somit wird der Weg zur Schule bunter, und alle Fußgänger können sich an der frühblühenden Flora erfreuen, besonders auch Insekten bei der Nektarsuche.
Wenn die meisten der Pflanzen gedeihen, wird in ca. 2-3 Jahren auch der Rest der Böschung bepflanzt.

Die ersten Pflanzen blühen im März 2014. Die Bilder zeigen Weinberghyazinthe, Wildkrokus und Wildtulpe.

   

 

 
           
StartseiteSeitenanfangKontaktAktuellJuZeNotrufeImpressum