Arbeitskreis Natur und Umwelt

Nächste Sitzung des AK: Montag, 13.05.2019um 18.30 im Bürgersaal des Rathauses

Der Arbeitskreis Natur und Umwelt unterstützt die Gemeindeverwaltung und den Gemeinderat in Belangen des Natur- und Umweltschutzes. Darüber hinaus berät und informiert der AK alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu diesem Themenbereich. Sprecher des Arbeitskreises ist Ingo Kramer, Tel. 506464. Arbeitsschwerpunkt des Arbeitskreises in den letzten Jahren war die Sanierung und Erhaltung des Castellbergs mit seinen historischen Weinbergslagen. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie unter "Castellberg-Projekt".

Der Grünschnabel:

Alle zwei Monate gibt es Geschichten, Praxis-Tipps oder Neuigkeiten rund um den Garten, Balkon und Fensterbrett:

Details

Igel und Igelschutz

Igel sind geschützt und überwiegend nachtaktiv. Die Nahrung besteht hauptsächlich aus Insekten. Ihr Hauptlebensraum sind Siedlungsränder, Parks und Gärten mit guten Versteckmöglichkeiten und einem ausreichendem Nahrungsangebot. Igel sind Einzelgänger, die etwa von April bis November aktiv sind und die restlichen Monate zusammengerollt in einen Winterschlaf verfallen. Igelweibchen bringen von ca. Ende Juli und im August bis zu fünf Junge zur Welt. Hauptfeind der Igel ist der Straßenverkehr.

Details

Frühblüher in Gärten

Wenn im Februar die ersten Feldlerchen aus Südeuropa kommend wieder bei uns zu hören sind, öffnen auch die ersten Frühblüher ihre Blüten und vor unseren Augen beginnt wieder das immer neue Wunder von der Entfaltung der jährlichen Blütenpracht.

Details

Schmetterlinge und Raupen

Ein naturnaher Garten mit einem vielfältigen Angebot an Kleinbiotopen ist ein wertvoller Lebensraum für die verschiedenen Lebensphasen unserer Tag- und Nachtfalter. Wichtig ist der Verzicht auf Schädlingsbekämpfungsmittel sowie ein reiches und langes Angebot an Futterpflanzen für die Raupen und ausreichende Nektarquellen für die Falter. Günstig sind auch sonnige und windberuhigte Bereiche an Hecken und Trockenmauern.

Details

Seltene Gäste

In der klimabegünstigten Region Südbaden hat die mediterrane Gottesanbeterin (Mantis religiosa) das Hauptverbreitungsgebiet in Deutschland. In sonnigen und trockenen Lebensräumen, im Markgräflerland und um Freiburg sowie besonders am Kaiserstuhl, können die wechselwarmen Tiere angetroffen werden.

Details

Nistkästen für Vögel

Wo Höhlen- und Halbhöhlenbrütern natürliche Hohlräume in alten Bäumen und Mauernischen fehlen, und dies ist in fast allen Neubaugebieten so, bieten künstliche Nistkästen bzw. Nisthilfen einen oft wirkungsvollen Ersatz. Mit dem natürlichen Baumaterial Holz lassen sich mit etwas handwerklichem Geschick kostengünstige Kästen bauen.

Praktische Anleitungen zum Selbstbau erhalten Sie z. B. beim NABU Landesverband Baden-Württemberg, E-Mail: nabu.bw@t-online.de

Details

Wildrosen im Naturgarten

Sonnige Waldränder, Feldraine, Hecken und Böschungen sowie Steinriegel und Feldgehölze sind die häufigsten Standorte der 27 verschiedenen Wildrosenarten Baden-Würrtembergs. Weit verbreitet sind die Hundsrosen mit den typisch bogenförmigen Trieben. Als Solitär-strauch bildet diese Art im Alter kuppelförmige Büsche aus und erreicht eine Wuchshöhe bis ca. 3 Meter.

Details

Der Gartenteich

Der beste Platz für die Anlage eines Teichs ist ein nicht ganz vollsonniger Gartenbereich. Eine Beschattung durch Bäume und Büsche von 2-3 Stunden um die Mittagszeit ist von Vorteil. Die Mindestgröße des Kleingewässers sollte 10 m² betragen, die maximale Tiefe nach mehreren Abstufungen 1 Meter. Somit ist eine Überwinterung einheimischer Pflanzen und Tiere sichergestellt.

Details

Pflanze einen Baum

... und verschönere das Dorf!

Details